Zum Hauptinhalt springen

Barbara-Fahrt 2019/2020: Budapest

Am Montag, dem 4. November 2019, fuhren die beiden Tiefbau-Klassen 4AHBTT und 5AHBTT gemeinsam mit ihren Klassenvorständen Prof. Patrick Luh und Prof. Christof Praschnig sowie Frau Prof. Adele Polluk und zwei ehemaligen Professoren um 6:30 Uhr von der HTL Villach in Richtung Budapest.

Unser erstes Ziel: die Porr AG in Wien Simmering. Dort angekommen wurden wir in einem Vortragssaal freundlich empfangen und erhielten einen spannenden Vortrag über BIM (Building Information Modelling). Danach bekamen wir ein Mittagessen in der Kantine, und am Nachmittag beteiligten wir uns sehr intensiv an einem Workshop über LEAN Management, das mittels Computersoftware die Optimierung von Arbeitsprozessen unterstützt.
Gegen ca. 16 Uhr reisten wir weiter nach Budapest, unserem finalen Ziel. Hier verbrachten wir die nächsten vier Tage.

Am ersten Tag in Budapest konnten die SchülerInnen im Zuge einer Schifffahrt das spektakuläre Stadtpanorama vom Wasser aus genießen. Nach einem Spaziergang auf der Margaretheninsel, dem Naherholungsgebiet und der grünen Lunge der Stadt, erklommen die SchülerInnen den Hügel der historischen Altstadt von Buda. Vor der Matthiaskirche und der Fischerbastei ließ Prof. Polluk die SchülerInnen an ihrem historischen Wissen zu Ungarn teilhaben. Danach ging es unter Tage in das Jahrhunderte alte Höhlenlabyrinth unter der Altstadt. Den Abschluss dieses Tages bildete ein Besuch im Historischen Museum von Budapest.

Am Mittwoch, dem dritten Tag unserer Barbara-Fahrt, besichtigten wir eine Straßenbaustelle der Firma Strabag, die sich im Gebiet um den Plattensee befindet und mehrere Kilometer lang ist. Gebaut wird hier eine Schnellstraße mit einigen Brücken und Unterführungen.
Am Abend hatten wir noch die Möglichkeit, eine Aufführung des Symphonieorchesters in der Zeneakademia zu genießen.

Am Donnerstag und hiermit auch dem letzten Tag der Exkursion erhielten wir eine interessante Stadtführung. Dabei wurde uns neben den Sehenswürdigkeiten Budapests auch einiges über die Historie der ungarischen Hauptstadt vermittelt. Zuerst besichtigten wir das imposante Parlament und erfuhren einiges über Ungarns Politik. Während des weiteren Rundgangs widmeten wir uns den Denkmalen für die Opfer des 2. Weltkrieges sowie jenen für die Revolutionen von 1956 und 1989. Die Mittagspause verbrachten wir in einem typischen ungarischen Markt mit jeder Menge verschiedener Köstlichkeiten.

Schließlich erlebten wir am Nachmittag eine sehr bewegende und informative Führung durch das Holocaust-Museum. Am Abend begab sich ein großer Teil der Gruppe zu einem Rock-Konzert und war völlig begeistert von der Musik. Ein weiterer Teil nutzte spontan die Gelegenheit, in der Groupama-Aréna Ferencváros, den Europa-League-Teilnehmer Budapests, beim Spiel gegen ZSKA Moskau zu unterstützen.

Am Freitag traten wir in der Früh schweren Herzens unsere Heimreise an und kamen alle wohlbehalten wieder in Villach an. Wir danken unseren Professoren für die gelungene Organisation der Reise.

Elena Fillei (5AHBTT)
Lena Maier (5AHBTT)
Johanna Gradnitzer (4AHBTT)
Georg Koffler (4AHBTT)
Prof. Christoph Praschnig