Sie sind hier:  Home » Tiefbau » Ausbildungsangebot » Bauhandwerkerschule

Bauhandwerkerschule für Maurer

Exkursion München 2014 Allianz Arena

Allgemeines

Die Ausbildung dauert 3 Jahre mit je 13 Unterrichtswochen und schließt mit einer Abschlussprüfung ab.
Der Kurs beginnt jährlich Anfang Dezember und dauert bis ca. Ende März.

Ausbildungsziel

Die Bauhandwerkerschule hat unter Bedachtnahme auf §2 des Schulorganisationsgesetzes die Erweiterung der Fachbildung von Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung zu dienen, um sie zur Ausübung einer gehobeneren Tätigkeit auf dem Gebiet des Bauwesens zu befähigen.

Berufsmöglichkeiten

Privatwirtschaft:
Berechtigung für die Ablegung der Meisterprüfung - Baumeister
Selbständiger Polier (Werkmeister) im Gewerbe und in der Industrie

Öffentlicher Dienst:
Verwendungsgruppe C im Bundes-, Landes- und Gemeindedienst

Berechtigungen und Begünstigungen

Gemäß Verordnung des Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Sport vom 09. September 1976, BGBl. 541, berechtigt der Nachweis des Besuchs der dreiklassigen Bauhandwerkerschule zur Aufnahme in die Berufspädagogische Akademie für die Fachgruppe III (fachpraktische Unterrichtsgegenstände).

Aufnahmebedingungen

  • Erfolgreiche Erfüllung der ersten acht Jahre der allgemeinen Schulpflicht.
  • Abgeschlossene Berufsausbildung (Maurer) - Lehrabschlussprüfung der angestrebten Fachrichtung.
  • Die Aufnahme erfolgt nach Maßgabe der vorhandenen Plätze. Wenn wegen Platzmangels nicht alle Bewerber aufgenommen werden können, werden die Aufnahmsbewerber nach der Dauer der facheinschlägigen Praxis gereiht.

Für die Anmeldung sind erforderlich

Vorlage des ordnungsgemäß ausgefüllten Anmeldeformblattes mit den erforderlichen zusätzlichen Formblättern (erhältlich in der Direktion) und folgender Dokumente im Original oder in beglaubigter Kopie:

  • Geburtsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Lehrabschlussprüfungszeugnis
  • Nachweis über die erfolgreiche Erfüllung der ersten acht Jahre der allgemeinen Schulpflicht. Wenn über diese Zeit hinaus andere weiterführenden Schulen besucht wurden, sind auch die Jahreszeugnisse/Abschlusszeugnisse dieser Schulstufe vorzulegen.
  • Praxiszeugnisse
  • Lebenslauf

Bauhandwerkerschule für Zimmerer

Allgemeines

Die Ausbildung dauert 3 Jahre mit je 13 Unterrichtswochen und schließt mit einer Abschlussprüfung ab.
Der Kurs beginnt jährlich Anfang Dezember und dauert bis ca. Ende März.

Ausbildungsziel

Die Bauhandwerkerschule hat unter Bedachtnahme auf §2 des Schulorganisationsgesetzes die Erweiterung der Fachbildung von Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung zu dienen, um sie zur Ausübung einer gehobeneren Tätigkeit auf dem Gebiet des Bauwesens zu befähigen.

Berufsmöglichkeiten

Privatwirtschaft:
Berechtigung für die Ablegung der Meisterprüfung - Zimmermeister
Selbständiger Polier (Werkmeister) im Gewerbe und in der Industrie

Öffentlicher Dienst:
Verwendungsgruppe C im Bundes-, Landes- und Gemeindedienst

Berechtigungen und Begünstigungen

Gemäß Verordnung des Bunedsministerium für Unterricht, Kunst und Sport vom 09. September 1976, BGBl. 541, berechtigt der Nachweis des Besuchs der dreiklassigen Bauhandwerkerschule zur Aufnahme in die Berufspädagogische Akademie für die Fachgruppe III (fachpraktische Unterrichtsgegenstände).

Aufnahmebedingungen

  • Erfolgreiche Erfüllung der ersten acht Jahre der allgemeinen Schulpflicht.
  • Abgeschlossene Berufsausbildung (Zimmerer) - Lehrabschlussprüfung der angestrebten Fachrichtung.
  • Die Aufnahme erfolgt nach Maßgabe der vorhandenen Plätze. Wenn wegen Platzmangels nicht alle Bewerber aufgenommen werden können, werden die Aufnahmsbewerber nach der Dauer der facheinschlägigen Praxis gereiht.

Für die Anmeldung sind erforderlich

Vorlage des ordnungsgemäß ausgefüllten Anmeldeformblattes mit den erforderlichen zusätzlichen Formblättern (erhältlich in der Direktion) und folgender Dokumente im Original oder in beglaubigter Kopie:

  • Geburtsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Lehrabschlussprüfungszeugnis
  • Nachweis über die erfolgreiche Erfüllung der ersten acht Jahre der allgemeinen Schulpflicht. Wenn über diese Zeit hinaus andere weiterführenden Schulen besucht wurden, sind auch die Jahreszeugnisse/Abschlusszeugnisse dieser Schulstufe vorzulegen.
  • Praxiszeugnisse
  • Lebenslauf