Sie sind hier:  Home » Schule » News

Kreativitätstraining für die 3. Klassen der Informatikabteilung

Datum: 26.04.2018
Kategorie: Informatik InformatikInformatik & Management
Von: MMag. Friedrich Eisenwagen

Unsere Informatikabteilung nützte die Chance, mit Unterstützung der Wirtschaftskammer Schüler in Sachen kreativer Ideenentwicklung zu schulen.

Gesponsert von der Wirtschaftskammer und durchgeführt vom InnovationLab  der FH Campus 02 in Graz,  durften die Schüler der 3. Jahrgänge der Informatikabteilung an einem Kreativitätstraining unter Anleitung der engagierten Mitarbeiterin, Sandra Gütl, vom InnovationLab der FH in Graz, teilnehmen.

Zunächst erfolgte eine Definitionsbestimmung, wonach Kreativität nicht nur im künstlerischen Bereich ausgelebt werden kann und soll, sondern auch im wirtschaftlichen Bereich eine Notwendigkeit darstellt. Unter Innovationen bezeichnet man dann Ideen, die tatsächlich umgesetzt werden und dann auch erfolgreich sind.

Nun wurden den Schülern diesbezügliche Instrumente vorgestellt.  Mit Hilfe klassischer Kreativitätstechniken wie Brainstorming, Morphologischem Kasten oder auch Semantischer Intuition wurde der Versuch unternommen, neuartige Produkte zu kreieren, ihre Eigenschaften zu beschreiben und auch eine Zielgruppe dafür zu finden. Denn was nützt die beste Idee, wenn sie dann niemand braucht. Quantität vor Qualität in der Ideenentwicklung war gefordert. Ein vorschnelles Beurteilen bzw. Verurteilen einer Idee wäre nicht erwünscht.

Gut ausgestattet mit Flipcharts, Stiften und coolen Ideen wurde in Teamarbeit an die Sache herangegangen. Aufgabenstellung für die eine Klasse war es, ein neuartiges Produkt für Haushalt oder Garten für ein sehr erfolgreiches österreichisches Energydrinkunternehmen zu entwickeln. Der Aufgabenstellung zufolge möchte das besagte Unternehmen  nennen wir es der Einfachheit halber RB – auch in dieser Sparte Fuß fassen. Kreative Ideen und Umsetzungspläne waren gefragt. Im Anschluss wurden die Ergebnisse durch die Gruppen dem Plenum vorgestellt. Z.B. wurde ein „Backbulle“ entwickelt, mit dessen Hilfe Backmischungen zu energiereichen Kuchen in Bullenform gefertigt werden können.

Für andere Schüler der 3. Jahrgänge wurde die Anwendung der Kreativitätstechniken dafür verwendet, Geschäftsideen, Produkte, Dienstleistungen zu entwickeln, deren Umsetzung  der im Herbst zu gründenden Übungsfirma in der neuen Abteilung Informatik und Management vorbehalten sein wird.

Die Ergebnisse zeigten, dass in beiden Anwendungsgebieten die vorgestellten Tools in Verbindung mit aktiver Teamarbeit  ein wertvolles Werkzeug sein können, um neue und dann hoffentlich auch erfolgreiche Wege zu beschreiten.

MMag. Friedrich Eisenwagen