Sie sind hier:  Home » Schule » News

Bericht über die Filmproduktion: Leben unter der nationalsozialistischen Diktatur

Datum: 13.10.2018
Kategorie: IT-Medientechnik IT-Medientechnik
Von: AP

Im Rahmen des Projektes „ZeitzeugInnen im Unterricht“, berichtete Frau Univ.-Prof.in Dr. Katja Sturm-Schnabl im Jahre 2016 im Jahrgang der 4AHITN von ihren traumatischen Erfahrungen der Diskriminierung, Verfolgung und Deportation durch das nationalsozialistische Unrechtsregime. Prof. Dipl.-Ing. Martin Santner, nunmehriger Abteilungsvorstand der Informationstechnologie, regte einen Dokumentarfilm als Diplomarbeit mit der Zeitzeugin an und die Schülerin Anna Malle sowie die Schüler Almin Malkoč, Hannes Dermutz und Thomas Sitter nahmen diese Idee interessiert an.

Die Filmarbeit begann mit ausgiebigen Recherchen zur Thematik und der Formulierung eines Fragenkatalogs für das Interview mit der Zeitzeugin.

In den Sommerferien 2016 drehten die Schülerin und die Schüler in den Räumen des ORF das Interview mit Frau Katja Sturm-Schnabl. Der ORF stellte das gesamte Equipment zur Verfügung, was für eine hervorragende Ton- und Bildqualität des Dokumentarfilms sorgte. Betreut wurde die Filmproduktion von den beiden Professoren AV Dipl.-Ing. Martin Santner und Dipl.-Ing. Martin Leifhelm.

Im Sommer und Herbst waren die Schülerin und die Schüler bei Frau Katja Sturm-Schnabl eingeladen, um sich Dokumentarmaterial für den Film zu besorgen und Aufnahmen von ihrem Elternhaus und ihrem Heimatort zu drehen. Zahlreiche Fotos wurden gescannt und die dargestellten Personen in einen historischen Zusammenhang gebracht. Hervorgehoben werden kann die Aufnahme vom NS-Internierungslager Eichstätt in Bayern, in der die Zeitzeugin als Kind mit einigen 1942 ausgesiedelten slowenischen Familien bis zum Kriegsende festgehalten worden war. Außerdem vermittelte die Zeitzeugin auch die Unterstützung des Landesarchivs bei Direktor Wilhelm Wadl, der dem Team Zugang zu Archivmaterial ermöglichte.

Es folgten die Schnittarbeit durch die Schülerin Anna Malle, die Animationsarbeit durch Hannes Dermutz und die musikalische Untermalung des Films durch Thomas Sitter.

Schließlich wurde der Dokumentarfilm bei der Matura 2017 präsentiert und drei Schüler konnten sich über einen erfolgreichen Abschluss glücklich schätzen.

Die Filmproduktion folgte ein Jahr später, wofür Almin Malkoc verantwortlich war. Er konnte die DVDs bei der Maturafeier 2018 präsentieren und Exemplare an Direktor Dipl.-Ing Peter Kusstatscher, die Zeitzeugin Univ.-Prof. Dr. Katja Sturm-Schnabl und die betreuenden Professoren überreichen. Die Zeitzeugin war tief bewegt, dass sich die Schülerin und Schüler der Thematik der Opfer des Nationalsozialismus gestellt hatten und ist von der Qualität des Dokumentarfilms in hohem Maße beeindruckt.

MMag.a Adele Polluk